Das ist alles nur in meinem Kopf

Hier ein Anschreiben, welches nur in unseren Köpfen existiert und eigentlich nie jemand lesen sollte!

(Bitte nicht ernst nehmen oder gar anwenden)

Hiermit bewerbe ich mich als Assistenz der Projektleitung (Sales)
Obwohl ich bei Stepstone, Monster und so weiter keine Stellenausschreibung gefunden habe möchte ich mit dieser Bewerbung in aller Deutlichkeit klar machen, dass ich im nächsten Jahr plane Ihre Position im Vertrieb mehr oder weniger zu übernehmen. Dafür fange ich auch als Assistenz an, man soll ja immer erst mal am Ende der Nahrungskette einsteigen. Gerne lerne ich von Ihnen, kritisiere aber weiterhin in meinem Kopf wie starr, ineffektiv und veraltet Ihre Arbeitsprozesse sind. Seien wir mal ehrlich: Ich bin jung, komme von der Uni und bringe frischen Wind. Ein waschechter Digital Native. Ich bin agil, ambitioniert, karriereorientiert. Da wäre es doch nur im Sinne des Unternehmens Sie als Fastrentner durch mich, ein Young Talent zu ersetzen.
Eigentlich muss ich mein Anliegen gar nicht weiter ausformulieren. Im Recruitingprozess schaut man sich das Anschreiben doch sowieso erst nach dem Lebenslauf an, aus dem meine zahlreichen Erfolge sichtbar hervorgehen. Also treffen wir uns nächsten Dienstag gegen 14:00 um den Vertrag zu unterschreiben. Ein Schweigen betrachte ich als Ja.

Sänk ju weri matsch
J.B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.